StartHub Hessen

Gründungsoffensive Bergstraße-Odenwald: Start der zwölften Runde des Gründerwettbewerbs

Gründungsoffensive Bergstraße-Odenwald © Gründungsoffensive Bergstraße-Odenwald
Wettbewerb

Die Gründungsoffensive Bergstraße-Odenwald geht in die zwölfte Runde. Mit dem Kooperationsprojekt bringen die Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB) und die Odenwald Regional-Gesellschaft (OREG) mbH jedes Jahr aufs Neue frischen Schwung ins Gründerklima der Region. Auch 2021 rufen die Initiatoren des Projekts alle Gründer und Gründungswilligen im Kreis Bergstraße und dem Odenwaldkreis dazu auf, sich mit ihren vielversprechenden Geschäftsideen aktiv am Gründerwettbewerb zu beteiligen.

Im Rahmen eines Video-Pressegesprächs, das kürzlich stattfand, erläuterten die Beteiligten alle wichtigen Eckpunkte des Vorhabens. Teilnehmer des Gesprächs waren Dr. Matthias Zürker, Geschäftsführer WFB, Marius Schwabe, Geschäftsführer OREG, Robin Chatterjee, Bereichsdirektor Firmenkunden des Sponsoring-Partners Sparkasse Starkenburg, Christian Jöst, Geschäftsführender Gesellschafter der Jöst abrasives GmbH aus Wald-Michelbach, die den Sonderpreis „Junge Unternehmen im Wachstum“ sponsert, und Olaf Kittel, Abteilungsleiter Betriebswirtschaftliche Beratung bei der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main. Weitere Teilnehmer waren Markus Lahm, Leiter Gründerberatung WFB, und Marco Kreuzer, Projektleiter Gründungsoffensive Bergstraße-Odenwald und WFB-Gründerberater.

Dr. Zürker führte ins Thema ein. „Die Gründungsoffensive Bergstraße-Odenwald ist eine phänomenale Erfolgsgeschichte und eine Bereicherung sowohl für die Wirtschaftsregion Bergstraße als auch für den Odenwaldkreis“, sagte er. Seit Beginn der Initiative im Jahr 2009 haben 390 Gründer am Wettbewerb teilgenommen. „Diese erhalten nicht nur die Chance auf Preisgelder, sondern erfahren jede Menge öffentliche Aufmerksamkeit“, unterstrich der WFB-Geschäftsführer. Auch und gerade in Zeiten der Coronavirus-Pandemie wolle man diejenigen unterstützen, die den Mut haben zu gründen.

Lahm ging auf das Gründungsgeschehen in Hessen und die Wirtschaftsregion Bergstraße ein. „Nach dem aktuellen Ranking des Instituts für Mittelstandsforschung in Bonn ist Hessen bei den Gründungen das zweitstärkste Flächen-Bundesland“, sagte er. Dies habe Strahlkraft auch in die Wirtschaftsregion Bergstraße. Im vergangenen Jahr sei die Gründungsneigung zwar insgesamt rückläufig, doch „viele haben die Corona-Krise als Chance gesehen und in einem Nischenbereich gegründet.“ Die Beratungszahlen bei der WFB seien auch 2020 konstant geblieben. Insgesamt verzeichnet die WFB-Gründerberatung 3000 Initialberatungen seit Beginn der Gründungoffensive im Jahr 2009. Als Aufgaben-Schwerpunkt nannte Lahm die Unternehmensnachfolge. Deutschlandweit stünden bei 250.000 Betrieben eine Nachfolge an. Auch die Wirtschaftsregion Bergstraße sei stark davon betroffen. „Dies wird künftig weiter an Bedeutung gewinnen“, so sein Fazit.

Kreuzer erklärte die Eckdaten des diesjährigen Gründerwettbewerbs, bei dem wie immer der Businessplan im Fokus des Wettbewerbs steht. „Erneut gibt es attraktive Preise zu gewinnen. Über die Preisträger entscheidet eine Jury mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Für den klassischen Gründerpreis, der mit 2.000 Euro dotiert ist, sind Vorhaben zugelassen, die nach dem 1. Februar 2020 gegründet wurden“, so der Projektleiter Gründungsoffensive Bergstraße-Odenwald. Wie er weiter erläuterte, gibt es auch diesmal den Sonderpreis „Gründung im Handwerk“. Er ist mit 350 Euro oder einem Weiterbildungsgutschein bei der HWK Frankfurt-Rhein-Main in Höhe von 1.500 Euro ausgeschrieben. Zusätzlich wird die Kategorie „Junge Unternehmen im Wachstum“ ausgelobt, dotiert mit 1.000 Euro. Hier können sich junge Unternehmen bewerben, die nach dem 1. Februar 2016 gegründet wurden. Abschluss des Gründerwettbewerbs bildet auch dieses Jahr wieder die feierliche Preisverleihung, die am 1. Dezember 2021 als hybride Veranstaltung im Bürgerhaus in Mörlenbach geplant sei.

„Für die Sparkasse Starkenburg ist es eine Selbstverständlichkeit, die Initiative zu unterstützen“, hob Chatterjee hervor. Es sei eine „tolle Aufgabe, immer wieder mit dabei zu sein“, sagte er und attestierte der WFB und der OREG eine perfekte Organisation des Gründerwettbewerbs seit mittlerweile zwölf Jahren.

Jöst gab seiner Freude Ausdruck, die Initiative im Jubiläumsjahr der Jöst abrasives GmbH zu sponsern. „Wir feiern 2021 das 40-jährige Bestehen unseres Familienunternehmens“, erklärte der Geschäftsführer. Und fügte hinzu: „Wir liefern unsere Produkte zwar in die ganze Welt, sind aber stark in der Wirtschaftsregion Bergstraße verwurzelt. Deshalb ist es uns ein Anliegen und eine Ehre, in diesem Jahr den Sonderpreis ‚Junge Unternehmen im Wachstum‘ zu übernehmen.“

Kittel sprach für die HWK Frankfurt-Rhein-Main, Sponsor des Sonderpreises „Gründung im Handwerk“. Auch er lobte die Gründungsoffensive Bergstraße-Odenwald und die Projektpartner. „Es ist wichtig, das Gründungsgeschehen in unserer Region voranzubringen und die handwerklichen Aktivitäten herauszustellen“, unterstrich er.

Die Gründungsoffensive sei ein schönes Beispiel für eine erfolgreiche Kooperation auf Augenhöhe, so Schwabe. Jedes Jahr aufs Neue würden die eingereichten Beiträge die Vielfalt der Region Bergstraße-Odenwald zeigen. „Wir freuen uns auf die 12. Runde des Gründerwettbewerbs und gehen mit Feuereifer an die Sache. Wir wünschen uns wieder viele spannende Wettbewerbsbeiträge“, schloss der OREG-Geschäftsführer.

Info: Die Teilnahme am Gründerwettbewerb ist komplett online möglich. Das Onlineportal zur Teilnahme am Gründerwettbewerb und weitere Informationen sind ab sofort unter
www.wirtschaftsregion-bergstrasse.de/Wirtschaft/Gruendungsoffensive-Bergstrasse-Odenwald zu finden. Die Teilnahme am Wettbewerb ist kostenfrei.
Anmeldeschluss ist der 9. September 2021.

Auch interessant für dich