StartHub Hessen

Zuschuss

ZIM Kooperationsprojekt

Du hast ein innovatives Start-up gegründet oder führst ein KMU und möchtest in Zusammenarbeit mit einem anderen Unternehmen oder einer Forschungseinrichtung wichtige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten betreiben? Du möchtest neue Innovationen entwickeln, testen und einführen, um damit die Wettbewerbsfähigkeit Deines Unternehmens zu stärken? Dann kannst Du jetzt attraktive Zuschüsse beantragen.

Das Förderprogramm ZIM Kooperationsprojekt unterstützt Start-ups und KMU bei Forschungs- und Entwicklungsprojekten, die in Kooperation mit einem weiteren Partner umgesetzt werden sollen und die einen starken technologischen Innovationsgehalt und gute Marktchancen haben.

Zielgruppe

1 bis 999 Jahre
bis 1000 Mitarbeiter

Unternehmensart

Kapitalgesellschaft
Personengesellschaft
bis 2.300.000 Euro für Investitionsgüter und Betriebsmittel

Förderzweck

Investitionsgüter
Betriebsmittel
Forschung & Entwicklung
Personalausgaben
Produkt-, Prototypenentwicklung

Wer wird gefördert?
Das Förderprogramm ZIM Kooperationsprojekte unterstützt Start-ups und KMU einschließlich des Handwerks und der Freien Berufe sowie nicht wirtschaftlich tätige Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner von Unternehmen.

Voraussetzung:

  • Dein Unternehmen hat max. 1.000 Mitarbeiter und erzielt max. 50 Mio. Euro Jahresumsatz.
  • Die Umsetzung erfolgt in einer ausgewogenen Partnerschaft, bei der alle Partner innovative Leistungen erbringen.

Übrigens: Ob Dein Unternehmen förderberechtigt ist, kannst Du im Schnelltest checken.

Wie hoch ist die Förderung?

  • für Unternehmen: je Teilprojekt 30-55 % von max. 450.000 Euro
  • für Forschungseinrichtungen: je Teilprojekt 100 % von max. 220.000 Euro
  • max. 2,3 Mio. Euro für ein Gesamtprojekt (in Abhängigkeit von Unternehmensgröße und Standort)

Was wird gefördert?
Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten, die in Kooperation zwischen mindestens zwei Unternehmen oder mindestens einem Unternehmen und einer Forschungseinrichtung umgesetzt werden. Die jeweiligen Projekte sollten die Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen im Fokus haben. Dabei gibt es keine Einschränkung hinsichtlich bestimmter Technologien und Branchen.

  1. Für die Beantragung stehen entsprechende Formulare, Anträge und Dokumente zur Verfügung. Diese findest Du im Formularcenter
  2. Die ausgefüllten und unterschriebenen Unterlagen reichst Du beim zuständigen Projektträger ein. Hierfür hast Du verschiedene Möglichkeiten: rechtssichere webbasierte Plattformen, Upload-Tools, E-Mail, Fax, Post. (siehe Kontakt)
  3. Nach einer Bearbeitungszeit von etwa drei Monaten erhältst Du im besten Fall eine Zusage für die Förderung.

Übrigens: Eine Projektskizze muss nicht zwingend eingereicht werden, kann aber hilfreich sein, wenn Du unsicher bist, ob Dein Projekt förderfähig ist. Dann ist eine formlose kurze Projektskizze (max. vier Seiten) eine gute Basis für ein erstes Gespräch und eine unverbindliche Einschätzung Deines Vorhabens.

Das sind Deine nächsten Schritte:
Am besten Du informierst Dich vorab über das ZIM Kooperationsprojekt und nimmst dann Kontakt auf.

  • Die Gründungsphase muss abgeschlossen sein.
  • Die Bearbeitungszeit des Antrags beträgt bis zu drei Monate. Eine Förderentscheidung kann erst getroffen werden, wenn alle beteiligten Partner alle erforderlichen Unterlagen eingereicht haben.
Merkblatt
Weitere Informationen

Kontakt

 
Ansprechpartner

Physikalische Technologien, Energie:

Dr. Dirk Ahlbehrendt - Telefon: +49 30 48163-483

Materialforschung, Verfahrenstechnik:

Frank Kreller - Telefon: +49 30 48163-513

Information, Kommunikation:

René Balzer - Telefon: +49 30 48163-564

Lebenswissenschaften, Umwelt:

Anika Kirschstein - Telefon: +49 30 48163-428

Fertigungstechnik, Maschinenbau:

Steffen Zinke - Telefon: +49 30 48163-494

Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner:

Anika Kirschstein - Telefon: +49 30 48163-428

Leistungen zur Markteinführung:

Beate Reiher - Telefon: +49 30 48163-422

Informationen und Fragen zur Zahlung:

Clemens Schumacher - Telefon: +49 30 48163-462

Technische Fragestellungen zu den PDF-Formularen:

Peter Ständert - Telefon: +49 30 48163-443