StartHub Hessen
10.02.2022

Hessen will Start-up State werden

„Wir verbessern das Klima für innovative Gründerinnen und Gründer und bieten Kooperationschancen, junge Unternehmerinnen und Unternehmer zieht es mehr und mehr nach Hessen“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Dienstag in Wiesbaden bei der Vorstellung des „Whitepaper Start-up State Hessen“.

StartUp_WP-Web-Banner_1920x1080_220208d.jpeg © StartHub Hessen
StartHub Hessen Logo
Ökosystem

Vier Jahre nach dem Start der „Start-up-Initiative Hessen“ hat sich das Start-up-Ökosystem sehr gut entwickelt. Mehr als 1.400 aktive Start-ups verfolgen in Hessen ihre innovativen Geschäftsideen. Im Jahr 2021 wurden 188 neue Start-ups in Hessen gegründet. „Wir verbessern das Klima für innovative Gründerinnen und Gründer und bieten Kooperationschancen, junge Unternehmerinnen und Unternehmer zieht es mehr und mehr nach Hessen“, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir am Dienstag in Wiesbaden bei der Vorstellung des „Whitepaper Start-up State Hessen“. Das Papier zeigt auf, wie Hessen in den kommenden Jahren als attraktiver Standort innovativer Geschäftsideen etabliert werden kann. "Hessens Stärke ist das breit aufgestellte Start-up Ökosystem," sagt Tarek Al-Wazir, Hessischer Wirtschaftsminister

„Die Voraussetzungen für Start-ups in Hessen waren noch nie so gut: mit dem TechQuartier, dem StartHub Hessen, Finanzierungsmöglichkeiten für alle Wachstumsphasen, zahlreichen Netzwerkangeboten in ganz Hessen sowie etablierten Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen“, sagte Al-Wazir. „Hessens Stärke ist das breit aufgestellte Start-up Ökosystem. Seine Schwäche liegt in dessen noch suboptimaler landesweiter Vernetzung und der Notwendigkeit effektiverer Kooperation. Hier werden wir ansetzen.“

Start-ups in Hessen: Kultur der Kooperation schaffen

Dabei muss nicht von vorne angefangen werden: Der Start-up-Monitor zeigt, dass hessische Start-ups im bundesweiten Vergleich überdurchschnittlich gut national und international vernetzt sind. Drei Viertel der befragten Start-ups schätzen die Kooperationsmöglichkeiten positiv ein. Ein intensiver Austausch mit mehr als 140 hessischen Start-ups, Gründerinnen und Gründern sowie Expertinnen und Experten aus dem Start-up-Ökosystem hat gleichwohl deutlich gemacht, dass Anstrengungen nötig sind, um über reines Netzwerken hinaus echte Kooperationen zu ermöglichen.

„Unser Ziel für Hessen ist eine Kultur der Kooperation“, so Al-Wazir. Von der Zusammenarbeit zwischen Start-ups, etablierten Unternehmen, Universitäten, Expertinnen und Experten der Wirtschaftsförderung, regionalen Hubs wie dem TechQuartier oder dem StartHub Hessen profitierten alle Beteiligten. „Kooperationen ermöglichen einen leichteren Zugang zu potenziellen Kundinnen und Kunden, zu Use Cases und zu Risikokapital. Sie fördern die Identität einer Region, stärken die Sichtbarkeit und Wahrnehmung Hessens als Start-up-Standort und locken auf diese Weise nicht nur Fachkräfte, sondern auch Kapital nach Hessen“, sagte Al-Wazir.

StartHub ausbauen, KI-Transferzentrum gründen

Dafür soll der StartHub Hessen weiter ausgebaut werden, für den Transfer zwischen Hochschule und Wirtschaft ist ein KI-Transferzentrum geplant. Mit einem VentureCapital-Botschafter ist eine neue Schnittstelle zwischen hessischem Start-up Ökosystem und Venture Capital-Szene vorgesehen. Auch eine international wahrnehmbare Imagekampagne, Angebote für Scale-ups und das neue Gründerstipendium „Push“ sollen Start-ups und Kooperationen stärken.

Green Start-up-Studie: Bedarfe ermitteln

Großes Potenzial wird in nachhaltigen Geschäftsideen gesehen. Ein Drittel der Start-ups in Hessen sind bereits jetzt Green Start-ups. „Wir wollen die Transformation zum klimaneutralen Wirtschaften begleiten und Hessen zum führenden Standort für Green Start-ups machen“, sagte Al-Wazir. Da die Entwicklung ihrer Technologien, Produkte oder Dienstleistungen oft längere Entwicklungszeit benötigen und nicht so schnell Gewinn abwerfen wie andere Start-ups haben Green Start-ups häufig einen besonders hohen Kapitalbedarf. Mit einer Green Start-up-Studie soll ermittelt werden, welche speziellen Angebote in diesem Segment noch notwendig sind. Das erfolgreiche Impact Festival solle erweitert und um regionale Initiativen zu einer Start-up-Week ausgebaut werden.

Whitepaper Start-up State Hessen

Das Whitepaper Start-up State Hessen konkretisiert Maßnahmen zur Umsetzung und Fortentwicklung der Start-up-Initiative Hessen. Es stellt die seit 2018 entstandenen Angebote dar und beschreibt weitere Maßnahmen zur Stärkung des Start-up-Standorts Hessen in zentralen Handlungsfeldern. Grundlage des Whitepapers war zunächst die Bestandsaufnahme der durch die Start-up-Initiative Hessen und den Masterplan Startup Region Frankfurt Rhein-Main eingeleiteten und umgesetzten Maßnahmen. Anschließend wurden in vier Strategie-Workshops mit mehr als 140 Expertinnen und Experten aus dem hessischen Start-up-Ökosystem weitere Perspektiven entwickelt. Dabei wurden die vier Handlungsfelder der Start-up-Initiative 2018 – Vernetzung, Talentaktivierung und -förderung, Finanzierung und Förderung sowie Sichtbarkeit und Image um das Handlungsfeld Green Start-ups erweitert.

Auch interessant für dich

Design-ohne-Titel.jpg
22.09.2022

Launch des Startup-Programms H_Ventures

Das TechQuartier, die innovative Matchmaking-Plattform für Startups und Unternehmen im Technologieumfeld, mit Sitz in Frankfurt, lädt Gründungswillige aus dem datengetriebenen Umfeld mit Schwerpunkt Künstliche Intelligenz (KI) Machine Learning (ML) und Big Data ein. Diese können am sieben-wöchigen Startup-Programm H_Ventures teilnehmen. Das Programm wird unterstützt vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Transport und Wohnen und von der Goethe-Universität Frankfurt begleitet. Es bietet Gründerinnen und Gründern die Möglichkeit, mit anderen in Kontakt zu treten, ihre Geschäftsideen auf Machbarkeit zu prüfen, wertvolles Wissen zu erwerben und...

Rhein-Main-Startups - Station
Station Frankfurt
TechnologieKIMatchmaking
Design-ohne-Titel-3.jpg
22.09.2022

MentalStark gewinnt den Frankfurter Gründerpreis 2022

Am Montagabend verkündete Wirtschaftsdezernentin Stephanie Wüst im Kaisersaal des Römers die Preisträgerinnen und Preisträger des 22. Frankfurter Gründerpreises. Gemeinsam mit Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt, wurden im Rahmen einer feierlichen Zeremonie die Preise im Gesamtwert von 30.000 Euro an die glücklichen Gründerinnen und Gründer verliehen. Auch in diesem Jahr konnte die Jury aus insgesamt...

Rhein-Main-Startups - Station
Station Frankfurt
GründerpreisFrankfurt
20220825_Startup-Detector_Daten_2021_V17_Seite_01.jpg
21.09.2022

Start-up State Hessen – Facts & Figures 2021

Um einen besseren Überblick über Start-ups in Hessen zu erhalten, hat der StartHub Hessen für das Hessische Wirtschaftsministerium den startupdetector beauftragt, öffentlich zugängliche Daten auszuwerten.

StartHub Hessen Logo
StartHub Hessen
FactsNews