StartHub Hessen
18.11.2021

Mit nachhaltiger Mode Tiere aus der Tierindustrie retten – espero geht den nächsten Schritt

Mit dem Land der Tiere hat das Gießeber Mode-Start-up espero einen weiteren Projektpartner für sein innovatives Modekonzept gewinnen können

htai_starthub blog_espero_jungbluth_01.jpg © Espero
StartHub Hessen Logo
Start-ups

Mit dem Land der Tiere hat das junge Modelabel einen weiteren Projektpartner für sein innovatives Modekonzept gewinnen können. 25% der Überschüsse aus dem Verkauf der neuen Kollektion „Life“ werden nämlich an das Land der Tiere gespendet. Neben Tierarten, die vom Aussterben bedroht sind, schützt das Label mit seinen Kollektionen fortan auch Tiere, die aus der Tierindustrie gerettet werden.

Das Land der Tiere ist ein Lebensort für gerettete Tiere und veganes Tierschutzzentrum zwischen Hamburg und Berlin. Auf dem 133.000 Quadratmeter großen Areal leben Tiere, die aus der Tierindustrie gerettet wurden, ohne jegliche Form der Nutzung so frei und selbstbestimmt, wie es ihnen möglich ist. So können Gäste die Tiere und ihr ganz natürliches Verhalten beobachten und erkennen, dass jedes Tier seine eigene Persönlichkeit, seine eigenen Bedürfnisse und seine Empfindungen hat, egal ob Hund oder Schwein, Katze oder Huhn. Durch Öffentlichkeitsarbeit und Bildungsangebote vermittelt das Land der Tiere Interessierten Wissen als Basis für eine Veränderung des gesamtgesellschaftlichen Tier-Mensch-Verhältnisses und übernimmt damit einen wichtigen Bildungsauftrag.

Genau dieses Projekt kann nun von jedem durch das Tragen der neuen Kollektion „Life“ des jungen Modelabels espero unterstützt werden. 25% der Überschüsse aus dem Verkauf der neuen Kollektion werden an das Projekt gespendet und fließen dann in die tägliche Tierversorgung und weitere Projekte wie den kontinuierlichen Ausbau des Areals. Die neue Kollektion umfasst verschiedene Hoodies, Sweatshirts und T-Shirts für Damen und Herren, die alle im Online-Shop von espero erworben werden können. „Es ist toll, dass wir mit unserer Mode jetzt auch etwas für gerettete Tiere aus der Tierindustrie tun können – und das auch hier vor Ort. Unsere Mode kann etwas verändern und aktiv Wirkung entfalten. Unsere Kundinnen und Kunden wissen genau, dass ihre Kleidung etwas bewirkt und wo sie das tut“, so der Gründer Tim Weinel.

Schon die eingekaufte Rohware für alle Textilien fair zertifiziert, damit die Kleidung die höchstmögliche Wirkung erzielen kann. Die Textilien selbst werden ausschließlich aus Bio-Baumwolle und Recycling-Polyester hergestellt, damit sie auch den Nachhaltigkeitskriterien von espero entsprechen. „Unser primärer Fokus liegt gar nicht so sehr darauf möglichst viel zu verkaufen, sondern möglichst viel zu bewirken. Wir verstehen uns daher auch nicht Fast Fashion Anbieter. Uns ist wichtig, dass die Teile lange halten und nicht in absehbarer Zeit wieder out sind, selbst wenn wir so weniger verkaufen. Doch auch das ist für uns gelebte Nachhaltigkeit.“ Seit der Veröffentlichung des Online-Shops im August 2020 sind bereits über 1.250 Euro an Spenden zusammengekommen. Durch die neue Kollektion, die Kunden unter www.espero-clothing.de finden, sollen nun noch viele weitere Spenden dazukommen.

Weitere Informationen zu espero finden Sie unter: https://espero-clothing.de/

Die angehängten Fotos stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte entnehmen Sie den Bildtiteln die entsprechende Quellenbezeichnung. Sollten Sie Rückfragen haben, melden Sie sich jederzeit gerne.

Über espero:

Das junge Start-Up aus Gießen produziert nachhaltige und faire Mode, mit der gleichzeitig vom Aussterben bedrohte Tierarten geschützt werden. Das Modelabel spendet nämlich 25% der Überschüsse von jedem Teil, das verkauft wird, in Projekte für den Artenschutz – und das völlig transparent: Unter jedem einzelnen Artikel im Online-Shop erkennt man genau, wohin der entsprechende Anteil fließt und findet dort weitere Infos und Links zu den Projekten, die unterstützt werden. Damit möchte das Label zeigen, dass jede Art von Konsum auch mit einer positiven Wirkung verbunden werden kann. Wer also auch nachhaltige und faire Kleidung tragen möchte und damit bedrohte Tierarten schützen möchte, findet hier mehr Informationen: https://espero-clothing.de/

Über die Kollektionen:

Bislang bietet das junge Modelabel Shirts, Hoodies, Sweater, Jogginghosen und Sportshirts für Frauen und Männer an. Alle angebotenen Kleidungsstücke enthalten Bio-Baumwolle oder Recycling-Polyester. Bio-Baumwolle fühlt sich auf Grund der längeren Fasern nicht nur weicher an, es hält dadurch auch vergleichsweise länger. Das schont auch deinen Geldbeutel. Im Vergleich zur Produktion konventioneller Baumwolle können außerdem große Mengen des Wasserverbrauchs eingespart werden. Für das Recycling-Polyester werden u.a. PET-Flaschen wiederverwertet, die so erst gar nicht in den Ökokreislauf gelangen. Bereits die bezogene Rohware ist fair zertifiziert. Zudem sind alle angebotenen Kleidungsstücke PETA-Approved-Vegan zertifiziert.

Auch interessant für dich

founder-league.jpg
24.01.2023

Founders League schließt Finanzierungsrunde ab

Nur neun Monate nach der Gründung schließt die Founders League aus Fulda eine erste Finanzierungsrunde ab. Mit Benjamin Henrichs (RB Leipzig) und Luca Waldschmidt (VfL Wolfsburg) sind jetzt zwei prominente Fußball Bundesligaprofis als Investoren an Bord. Des Weiteren sind die beiden Unternehmer Jost Wiebelhaus (Frankfurter Laufshop) und Stefan Hamann (Shopware AG) als neue Gesellschafter eingestiegen....

Rhein-Main-Startups - Station
Station Frankfurt
FuldaFinanzierung
Probenda_station.jpg
24.01.2023

5 Fragen an … PROBENDA

Als Medienpartner des Hessischen Gründerpreises stellen wir euch die Finalisten aus dem Jahr 2022, in unserem klassischen “5 Frage an…” Format, vor. Die feierliche Preisverleihung fand am 04.11.2022 in Kassel statt. Heute in der Vorstellung “5 Fragen an PROBENDA” (Gewinner in der Kategorie “Innovative Geschäftsidee”). Noch ein passender Anlass für die Vorstellung ist, daß Christian und...

Rhein-Main-Startups - Station
Station Frankfurt
GründerpreisPfungstadt
next-gen.png
17.01.2023

Frankfurt kommt neu auf Platz 3 bei den Neugründungen und Hessen intensiviert die Unterstützung für Start-ups

Studie zu Startup-Neugründungen Der von Startup Verband und startupdetector veröffentlichte Report „Next Generation“ zeigt erfreuliche Zahlen bei den Start-up-Gründungen für Hessen: Bei den Städten ist Frankfurt neu auf Platz 3 bei den Neugründungen, zudem ist Hessen neben Bayern das einzige Flächenland über Bundesdurchschnitt bei den Neugründungen, jeweils bei der Auswertung pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner....

Rhein-Main-Startups - Station
Station Frankfurt
HessenFrankfurt